Was nützt mir als Gaskunde das Speichern von Gas?

Gasspeicher erhöhen die Versorgungssicherheit und ermöglichen eine gleichmäßige Erdgasbeschaffung und –produktion im Jahresverlauf. Versorgungsstörungen oder Lieferausfälle beim Erdgaslieferanten und vorübergehende Preisspitzen am Erdgasmarkt haben dadurch geringe Auswirkungen auf Sie als Gaskunde.

Warum eignet sich der Standort Empelde für einen Gasspeicher?

Die Geologie ist sehr günstig für den Bau von unterirdischen Gasspeichern. Der Benther Salzstock bietet genügend Volumen für die Speicherkavernen; die Salzbeschaffenheit ist für Gasspeicher geeignet. Das beim Solen der Kavernen entstehende Salzwasser kann außerdem in stillgelegte Kalibergwerke in der Region Hannover geleitet werden, um diese zu verfüllen.

Wie sieht eine Kaverne von innen aus?

Weil die Gasspeicher so tief unter der Erde liegen, kann man nicht einfach hinein schauen. Wenn Sie aber einmal einen „Flug in die Kaverne“ unternehmen möchten, haben Sie in diesem Video virtuell die Möglichkeit dazu.

Ist der Gasspeicher Empelde sicher?

Ja, Kavernen in Salzspeichern werden in Deutschland seit Jahrzehnten erfolgreich zur Speicherung von Erdgas eingesetzt. Die GHG verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Bau und Betrieb von Kavernenspeichern. Die Technik der Kavernen wird laufend dem Stand der Technik angepasst. Alle Arbeiten werden stets durch das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) als Aufsichtsbehörde überwacht.

Können Kavernen einstürzen?

Nein. Das Salzgestein ist geologisch stabil und die Kavernenform so gewählt, dass zu keinem Zeitpunkt eine Einsturzgefahr besteht.

Können Kavernen explodieren?

Nein, Explosionen sind unmöglich, da die Kavernen nur mit Erdgas gefüllt sind und es somit kein zündfähiges Gas-Luft-Gemisch gibt.

Kann es durch die Kavernen wieder zu Oberflächeneinbrüchen wie in den 1970er Jahren kommen?

Nein. Die Oberflächenbrüche damals entstanden dadurch, dass Grundwasser ungeregelt in den Kalischacht „Albert“ in Ronnenberg floss. Die oberflächennahen Grundwasserleiter verloren ihre Stabilität und das darüber liegende Erdreich sackte weg. Ein Wassereinbruch in die Kavernen viele hundert Meter unter der Erde ist ausgeschlossen. Und auch die Kavernen selbst können nicht zusammenbrechen.

Kann es durch die Kavernen zu Bodenabsenkungen kommen?

Unbestritten ist, dass es im Laufe der Jahrzehnte zu minimalen Bodensenkungen kommt. Die Berechnungen unabhängiger Experten ergeben für die Zukunft bis 2050 ein maximales Gefälle von 0,02 Prozent vom Rand des Kavernenfeldes zum Zentrum. Das bedeutet 0,2 mm auf einen Meter Länge - diese Schieflage ist selbst mit einer sehr guten Wasserwaage nicht zu messen. Schäden an Gebäuden sind durch diese Senkungen ausgeschlossen. Nach der Betriebszeit der Kavernen und der Verfüllung der Hohlräume wird es keine Senkungen mehr geben.

Was mache ich, wenn ich bei meinem Haus Bergschäden vermute?

Im Rahmen des Bürgerdialogs zur Erweiterung des Gasspeichers Empelde haben die Stadt Ronnenberg, die GHG und eine Bürgerinitiative eine Lösung gefunden, wie beim Verdacht auf Bergschäden vorzugehen ist. Kernelement dieser Haftungsregelung ist der Beitritt der Stadt Ronnenberg zum Verband bergbaugeschädigter Haus- und Grundeigentümer e.V. (VBHG). Wenn Eigentümer den Verdacht auf einen Bergschaden an ihrer Immobilie vermuten, so ist der erste Ansprechpartner die Stadt Ronnenberg. Diese leitet die Meldung an den VBHG weiter. Der Verband überprüft dann in einer solchen Situation die Meldung und vereinbart gegebenenfalls einen Besichtigungstermin. Anschließend erfolgt eine Klärung, ob es sich um einen Bergschaden handeln kann.

Höre ich den Speicher Empelde?

Wie bei allen technischen Anlagen werden auch durch die Verdichter und Pumpen des Speicherbetriebs Schallemissionen verursacht. Die Emissionswerte liegen aber weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte. Für die Anwohner sind diese aufgrund der weitreichenden Schallschutzmaßnahmen je nach Entfernung kaum oder gar nicht wahrnehmbar. Um dies zu kontrollieren, werden umfangreiche Messungen durchgeführt. Außerdem hat GHG in den letzten Jahren mit vielfältigen Maßnahmen die Schallemissionen deutlich gesenkt.

Wie groß ist der Speicher Empelde und wie viel Gas kann man darin speichern?

Der Speicher Empelde hat derzeit vier Kavernen, eine fünfte wird 2016 in Betrieb genommen. Das Arbeitsgasvolumen wir dann rund 700 Millionen Normkubikmeter betragen. Die zukünftige Versorgung der Region Hannover mit dem umweltfreundlichen Energieträger Erdgas wird dadurch langfristig und kostengünstig gesichert.

Wird auch Biogas in dem Speicher Empelde gespeichert?

Sofern die Zusammensetzung des Biogases dem jeweils gültigen Regelwerk des DVGW entspricht, könnte grundsätzlich auch Biogas eingespeichert werden. Heute wird Biogas jedoch vorzugsweise in Endverteilnetze, die auf einem niedrigen Druckniveau betrieben werden, eingespeist. Speicher werden aufgrund des höheren Druckniveaus über Fernleitungsnetze, die auf einem hohen Druckniveau betrieben werden, befüllt.

Welche Vorteile hat der Speicher Empelde für die Stadt Ronnenberg?

Die GHG-Gasspeicher Hannover GmbH sichert durch den Speicherbetrieb Arbeitsplätze. Der Bau und Betrieb der Speicheranlagen sowie die geplanten Erweiterungen sichern den regionalen Unternehmen Aufträge für viele Jahre. Durch die Verlegung des GHG-Gesellschaftssitzes nach Empelde erhält die Stadt Ronnenberg zusätzliche Steuereinnahmen.