Pressemitteilung

Erneute Messungen zum Brummton

GHG übernimmt Kosten

30.9.2009 - Ein unerklärlicher Brummton stört einige Bewohner von Empelde. Um ihm auf die Spur zu kommen, nehmen Experten in dieser Woche wieder Schallmessungen vor.

Da einige Bürger im näheren und weiteren Umfeld die Anlagen der Gasspeicher Hannover GmbH (GHG) in Verdacht haben den Brummton zu erzeugen, werden die Geräusche nahe dem Betriebsgelände an der Kaverne K1 und in den Häusern zweier betroffener Familien gemessen. Darauf einigten sich das Unternehmen und die Anwohner beim ersten „Runden Tisch“, der unter der Federführung der Stadt Ronnenberg am 17. November zusammen mit der Region Hannover und dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) stattfand. Die Kosten der Messung übernimmt die GHG.

„Wir messen nicht nur in Privathäusern, sondern auch an der Kaverne K1 damit wir die Muster der gemessenen Schallwellen optimal miteinander vergleichen können“, erklärt Andreas Maslok. Die Ingenieure der Firma Genest messen über eine Woche den Luftschall an den drei Standorten. „Da aber auch die tiefen und sehr tiefen Frequenzen des Schalls gemessen und aufgezeichnet werden, sind nach den Erfahrungen der Gutachter auch eventuelle Effekte durch Bodenschall erkennbar“, so der Betriebsleiter weiter.

Die bisherigen Schallmessungen haben keine Erkenntnisse ergeben, wo der Brummton entsteht. Gutachter waren sich bisher jedoch einig, dass die Verdichter und Pumpen der GHG nicht die Ursache sein können.
Die Messwertauswertung ist sehr umfangreich. Daher ist mit Ergebnissen erst im Januar 2010 zu rechnen. Sie sollen beim zweiten „Runden Tisch“ im Februar 2010 vorgestellt werden.

Ihr Ansprechpartner:
Andreas Maslok;
Telefon (0511) 4 38 98-20 oder
E-Mail: info(at)gasspeicher-hannover.de