Gestern - heute - morgen

 

13. Februar 2018 

Start von routinemäßigen Messungen auf Kavernenplatz K4 - die Arbeiten sollen am 16. Februar abgeschlossen sein. Die notwendigen Kranarbeiten erfolgen tagsüber. Nachts dient der Kran lediglich zum Halten von Mess-Equipment; außergewöhnliche Schallemissionen sind nicht zu erwarten.

Oktober 2017

Das neue Betriebsgebäude ist fertiggestellt - Anfang des Monats erfolgte der Umzug der Mitarbeiter aus Ricklingen und aus dem alten Betriebsgebäude in die neuen Büros und die neue Leitwarte. Mit dem Bezug des Betriebsgebäudes ist die Erweiterung und Modernisierung des Erdgasspeichers in Empelde im Wesentlichen abgeschlossen.

September 2017

Vom 7. bis 26. September 2017 ist der Speicher bei allen Nutzern abgemeldet. In dieser Zeit werden routinemäßige Wartungsarbeiten durchgeführt. Es erfolgt kein Anlagenbetrieb.

17. März 2017

GHG feierte mit Nachbarn, Mitarbeitern und den am Bau Beteiligten Richtfest für das neue Betriebsgebäude. Nachdem die untertägigen Modernisierungsarbeiten am Speicher in Empelde mit der Inbetriebnahme der Kaverne K5 im vergangenen Jahr abgeschlossen wurden, folgt derzeit mit dem Neubau des Betriebsgebäudes ein weiterer Modernisierungsschritt. Der Rohbau ist weitgehend fertig gestellt – nach aktuellen Planungen ziehen die GHG-Mitarbeiter im Herbst 2017 vom bisherigen Gebäude in die neuen Räume. Auch die Leitwarte, von der aus der Speicher Empelde überwacht und gesteuert wird, wird in das neue Gebäude umziehen.

November 2016

Die Kaverne K5 ist seit Mitte November für den regulären Speicherbetrieb freigegeben und es wurden bereits erste Gasmengen entnommen. Die Erstbefüllung hatte im April begonnen.

Oktober 2016

Auf dem Betriebsgelände der GHG beginnen erste Arbeiten für ein neues Bürogebäude. Die Fertigstellung ist für Herbst 2017 geplant.

16. September 2016

Derzeit arbeitet GHG an der Endkomplettierung der Kaverne K5 und lässt dazu die Solentleerungsrohrtour ausbauen. Hierbei kam es zu Entspannungsgeräuschen. Aufgrund von Nachfragen aus der Nachbarschaft haben wir die durchgeführten Arbeiten in einer Hintergrundinformation erläutert.

April 2016

Anfang April startete die Erstbefüllung der Kaverne K5 mit Erdgas. Sie wird voraussichtlich im Herbst 2016 abgeschlossen sein. mehr

Februar 2016

K5: Aufbau des Gasförderkopfs (obertägiger Abschluss des Kavernenspeichers)

November 2015 bis Februar 2016

Abschließende Dichtheitstest und Einbau der Gasförderrohrtour bei Kaverne K5

Mai 2015

Nach erfolgreichem Abschluss des Probebetriebs nimmt der Verdichter V5 den regulären Betrieb auf.

April bis Mai 2015

Ausbau des Solrohres und umfangreichere Umbauarbeiten an der Rohrtour der Kaverne K5; GHG ergreift zusätzliche Schallschutz-Maßnahmen mehr

Ende September bis Mitte Oktober 2014

Aufbau einer Work-Over-Anlage für Hohlraumvermessungen von Kaverne K5.

Ende März 2014

Gaswiederbefüllung und Inbetriebnahme der Kaverne K1.

20. Februar 2014

Runder Tisch in der Aula der Theodor-Heuss-Schule in Empelde.

31. Januar 2014

Anlieferung des Verdichters V5 für das neue Verdichtergebäude.

Juni 2013

Beginn der Bauarbeiten für die neue Verdichterhalle (Verdichter V5) auf dem westlichen Betriebsgelände.

Mitte November 2012

Gaserstbefüllung abgeschlossen - die Kaverne K2 geht in den Gasbetrieb.

9. Januar 2012

Flutung der K1 und Beginn der Modernisierung der K1

Oktober 2011 bis Herbst 2012

Umbau der bereits nachgesolten Kaverne K2:

- Ausbau der technischen Einrichtungen zum Solen
- Aufbau einer Work-over-Anlage
- Einbau der Gasförder-Rohrtour

September bis Dezember 2011

Vorbereitende Arbeiten für die Flutung der K1 :

- Bau der Feldleitungsrohre für Frischwasser, Sole und Stickstoff bis an den Kavernenkopf
- Aufstellen eines Gebäudes für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
- Abbau des bestehenden Zaunes
- Aufbau eines Bauzauns zur Abschirmung von Geräuschen und Vermeidung der Verschmutzung der angrenzenden Straßen
- Einbau des Flutungsstrangs und Aufbau des Flutungskopfes

April 2011

Letzte Abnahmemessungen (Schwingungen und Schall) am Verdichter V4. Einsatz des Verdichters im Probebetrieb.

März 2011

Städtebaulicher Vertrag zwischen der Stadt Ronnenberg und der GHG wird unterzeichnet.

Januar 2011

Der Rat der Stadt Ronnenberg beschließt die Änderung des Flächennutzungsplans, der auch das GHG-Betriebsgelände umfasst, einstimmig.

Juli bis August 2010

GHG erneuert den Leitstand.

Juli 2010

Solbeginn bei den Kavernen K2 und K5: Die bereits bestehende Kaverne K2 wird nachgesolt; die Kaverne K5 entsteht aus der 2009 erstellten Bohrung.

November 2009

Abschluss der Bohrarbeiten für die Kaverne K5.

30. Juni 2009

GHG nimmt die Kaverne K4 in Betrieb.

25. Mai 2009

Der neue Verdichter V4 wird angeliefert. Durch die Inbetriebnahme der Kaverne K4 wird sich das Arbeitsgasvolumen des Speichers von 139 Millionen Kubikmetern auf 252 Millionen erhöhen. Um die größere Menge Erdgas einspeichern zu können, bekommt GHG den neuen Verdichter. Dieser drückt das Erdgas aus den Fernleitungen in die Kavernen. Er ist rund vier Meter breit und acht Meter lang, sein Elektromotor hat eine Antriebsleistung von 3,8 Megawatt und wird in das neu erstellte Gebäude am westlichen Rand des GHG-Betriebsgeländes eingebaut.

15. Mai - 21.November 2009

Nach einer Vorbohrung erfolgt die Hauptbohrung für die Kaverne K5. Der Bohrturm ist weithin sichtbar – er ist knapp 40 Meter hoch und rund 220 Tonnen schwer, die Motorleistung beträgt rund 900 kW. Abgeschirmt wird die Bohranlage durch eine mehr als zehn Meter hohe Lärmschutzwand.

28. November 2008

Sowohl der Rahmenbetriebsplan für die Erweiterung als auch der Sonderbetriebsplan für den Bau des Bohrplatzes der fünften Kaverne sind vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) genehmigt: Der Bau der Kaverne K5 kann beginnen.

20. November 2008

Die Gesellschafter der GHG beschließen die zweite Ausbaustufe. Durch diese wird sich das Arbeitsgasvolumen auf knapp 520 Millionen Kubikmeter erhöhen.

20. September 2005 – 18. August 2008

Die Kaverne K4 wurde gesolt – sie kann nun mit Erdgas befüllt werden.

20. April - 19. August 2004

Das erste Mal im neuen Jahrtausend ist es wieder soweit: Eine neue Kaverne entsteht. Die Speichererweiterung hat mit der abgeschlossenen Bohrung für die Kaverne K4 begonnen.

Anfang 2004

Für die anstehende Erweiterung wird unter anderem eine 40 Kilometer lange Rohrleitung in Betrieb genommen, um die anfallende Sole in die alten Grubenbaue des Bergwerks Bergmannssegen-Hugo in Sehnde zu transportieren. Würde diese Sole nicht zur Verfügung stehen, müsste das Bergwerk zur endgültigen Stilllegung mit Süßwasser geflutet werden.

November 2000

Die Gesellschafter beschließen die erste Stufe der Speichererweiterung.

April 1994

Um den Erdgasspeicher noch effizienter nutzen zu können, prüft die GHG die Möglichkeit einer Speichererweiterung in Empelde.

Dezember 1990 – Mai 1992

Die erdgasbetriebenen Verdichter werden umgerüstet: Durch die sogenannte „Clean-Burn-Umrüstung“ gelangen weniger Schadstoffe in die Atmosphäre.

1987

Die Kaverne K3 wird als vorerst letzte in Betrieb genommen.

1986

Die Kaverne K2 wird in den Speicherbetrieb übernommen.

14. September 1981

Die Kaverne K1 hat ihr vorgesehenes Volumen erreicht, die Solarmaturen sind abgebaut und der Kavernenkopf sowie die Verrohrung zum Einspeichern von Erdgas vorbereitet. Es wird in die Kaverne gedrückt und verdrängt so die Sole aus dem Hohlraum. Nach der anschließenden Umrüstung des Kavernenkopfs steht die Kaverne zum Einspeichern des Erdgases bereit.

11. Mai 1978

Nach Prüfung der Proben aus der Bohrung gibt das Landesbergamt grünes Licht: GHG bekommt die Aussolerlaubnis für die K1.

15. März 1978

Die Bohrung der Kaverne K1 ist abgeschlossen.

4. Januar 1978

Die Bohrung für die erste Kaverne K1 beginnt. Eine Tiefbohrung dringt dafür über 1.800 Meter tief bis zum späteren Grund der Kaverne vor. Stahlrohre kleiden das Bohrloch aus und stabilisieren es auch nach Abschluss der Bohrarbeiten sicher. Der Salzstock Benthe südwestlich von Hannover bietet sehr gute Voraussetzungen zum Anlegen der Hohlräume.

15. Juli 1977

Um den kontinuierlich steigenden Erdgasbedarf von Hannover auch zu Spitzenzeiten kostengünstig decken zu können, soll am Stadtrand von Hannover eine Speichermöglichkeit geschaffen werden. Die Gesellschaft wurde von der Erdgas Münster, E.ON Gas Storage und den Stadtwerken Hannover bzw. deren Vorgängern gegründet.